1. Liga
1. Spieltag 02.03.2020
Spielbericht von Studio Babelsberg
Gerechtes Unentschieden nach spannendem Spiel.
Und wenn Essi Richard nicht zwei sondern drei Tore vorausgesagt hätte, wer weiß wie's ausgegangen wär...
Immerhin: bester Erstligasaisonstart der Babelsberger Medienligageschichte!
Spielbericht von media:net
1. Spieltag 2:2 gegen Studio Babelsberg

Spielbericht
Nach vielen Jahren in Liga 2 trat Team media:net gestern erstmals wieder in der Beletage der Medienliga Berlin-Brandenburg an. Die Vorbereitung mit dem Einzug ins Viertelfinale beim Hallencup und dem 2:2 vor einer Woche im Testspiel gegen die blu Mediengruppe war zwar ergebnistechnisch vielversprechend verlaufen, fügte den Langzeitverletzten Dirk und Steven allerdings auch noch Daniel und Hauke hinzu. Dazu fielen zum Saisonauftakt Nico und Pete aus, Jan ging angeschlagen in die Partie. Die Aufstellung sah demnach wie folgt aus: im Tor gab Bernhard sein Pflichtspieldebut; die Abwehr bildeten Niels, Marcello und Tom; im Mittelfeld agierten Jan und Nils; Martin begann im Sturm und wechselte häufig mit Tim.

Auf rutschigem Geläuf begann das Spiel der beiden Aufsteiger sehr ausgeglichen und auf Augenhöhe. Beide Mannschaften zogen sich bei Ballbesitz des Gegners weit zurück und waren erst einmal auf Sicherheit bedacht. Wer dachte, in Liga 1 ginge es körperlich härter zur Sache als eine Etage tiefer, der hatte sich getäuscht: der Schiedsrichter zeigte beim ersten Zweikampf im Strafraum zur, gelinde gesagt, Verwunderung aller auf den Punkt und gab Neunmeter für Babelsberg. Der im Zweikampf wie immer giftig aber fair agierende Marcello hatte seiner Ansicht nach die Hände zu sehr eingesetzt – eine mehr als fragwürdige Interpretation. Bernhard bewegte sich nach links und hatte beim Knaller unter die Latte keine Abwehrchance. 0:1, ein unglücklicher erster Gegentreffer der Saison 2020. Team media:net schüttelte den Frust darüber aber schnell ab und kam postwendend zum Ausgleich. Niels trug den Ball durch das Mittelfeld, spielte steil in die Spitze auf Martin, und der legte den Ball mit dem Rücken zum Tor um seinen Gegenspieler und schloss direkt mit Wucht ins rechte obere Eck ab zum Ausgleich. Das windige Momentum hatte sich nun auf die Seite der Blau-Weißen geschlagen und so kam media:net nach dem Ausgleich zu einer Großchance nach der anderen, aber leider nicht am wirklich überragenden Torhüter der Babelsberger vorbei. Ein Kopfball von Martin, Knaller von Tim, Nils, und mehrfach Jan – immer hatte er seine Fäuste rechtzeitig oben und rettete auch bei den vielen Eckbällen mit teilweise spektakulären Flugeinlagen. Tim hatte die beste Chance als der Torhüter einmal schon geschlagen war, zielte aber hauchdünn über den Querbalken. Mitten hinein in diese Drangphase fing sich media:net dann bei einem Konter über links den zweiten Gegentreffer. Bernhard war noch dran, aber der Schuss aus acht Metern Entfernung zu hart. Verdient war der Rückstand zwar nicht, allerdings hatte media:net kurz vor der Pause nach Ballverlust im Mittelfeld Glück, nicht sogar noch das 1:3 zu fangen.

Nach der Halbzeit bot sich ein ähnliches Bild. Mehr Ballbesitz und Chancenplus für media:net, gefährliches Umschaltspiel der Babelsberger, die sich jetzt noch weiter zurückzogen. Tim sollte an diesem Abend zwar mehrfach Pech im Abschluss haben, zog aber wie immer gleich zwei oder drei Abwehrspieler auf sich, und ermöglichte dadurch den Ausgleich mit. Jan behauptete den Ball an der Strafraumkante, alles konzentrierte sich auf Tim, Tom lief unbeachtet von links in die Lücke, bekam den Ball von Jan durchgesteckt, und schloss cool ins lange Eck ab: 2:2! Damit war aber keiner der beiden Aufsteiger zufrieden und so kam es in den letzten 20 Minuten zum offenen Schlagabtausch, mit guten Möglichkeiten auf beiden Seiten, das Spiel noch zu entscheiden, aber auch mit zwei guten Torhütern, die etwas dagegen hatten. Auf der einen Seite entschärfte der bereits erwähnte Goalie der Babelsberger mit waghalsigen Aktionen alles, was in seine Nähe kam und brauchte nur einmal Glück, als Tim einen Querpass von Nils nur um Zentimeter verpasste. Auf der anderen Seite musste Bernhard bei einem weiteren satten Schuss von der Strafraumgrenze sein ganzes Können zeigen, als er den Ball mit einem tollen Reflex mit einer Hand über die Latte lenkte. Am Ende wollte keiner mehr das Siegtor zulassen, sogar Martin zeigte mit einer Grätsche im eigenen Strafraum ungeahnte Defensivqualitäten. Die Dreiminutenstrafe für Babelsberg ganz am Ende kam zu spät, denn es war nur noch eine Minute zu spielen und so verpuffte dieser Vorteil mit dem Schlusspfiff. Fazit: Ein starker Auftakt eine Liga höher, auch wenn ein Sieg aufgrund der Chancenverteilung möglich und vielleicht auch verdient gewesen wäre.

Spieler des Spiels: Tom. Ein Schuss, ein Treffer, perfekte Quote.

Nächster Spieltag: Am nächsten Spieltag (16.3.) trifft Team media:net um 19:15 auf die Vertretung von adjust.