2. Liga
1. Spieltag 09.03.2020
Spielbericht von Berliner Helden
Eins zu eins. Und damit ist auch schon alles gesagt.
Spielbericht von Deutsche Autorennationalmannschaft
Die Autonama ist mit einem Unentschieden in die neue Medienliga-Saison gestartet.

Gegen den starken Erstligaabsteiger "Berliner Helden" entwickelte sich von Anfang an eine intensive, aber fair geführte Partie auf hohem Niveau. Die 'Helden' drückten die Autonama dabei die ersten 15 Minuten tief in die eigene Hälfte. Die Autoren kamen kaum zu Entlastungsangriffen, die 'Helden' aber auch kaum zu guten Torabschlüssen, weil die von Coach Merkelotti vor dem Spiel aufgestellte Dreierabwehr mit Reinartz, Wolf und Schönsee ihre Arbeit gut machte und aus dem Mittelfeld ebenfalls reichlich Unterstützung erhielt.

Gegen Mitte der ersten Halbzeit gelang es der Autonama dann immer öfter, auch eigene Akzente nach vorne zu setzen und zu einigen Abschlüssen zu kommen, die aber alle vom stark agierenden Keeper der 'Helden' pariert werden konnten. Auch der Gegner kam jetzt zu einigen Torchancen, denen aber stets die letzte Genauigkeit fehlten und so pariert oder geblockt werden konnten.

Mit einem 0:0 ging es in die Pause.

Nach der Pause agierte die Autonama dann besser und hatte mehrere gute Torgelegenheiten, aber der Ball wollte heute zunächst nicht ins Tor. Genau in dieser Phase, als das Spiel eigentlich sehr ausgeglichen war, verloren die Autoren im Spielaufbau zentral den Ball. Drei 'Helden' waren frei vor Keeper Köhler und ließen sich die Chance nicht entgehen. 1:0 für den Gegner.

Die Autonama reagierte wütend, sodass es zu einem wilden Schlagabtausch kam, bei dem der Gegner durchaus Chancen zur Entscheidung hatte. Dann aber: überragender Pass aus der Tiefe auf Ehrmann, der aus der Mitteldistanz abzieht. Der Ball wird abgefälscht und gurkt in schräger Flugkurve am Torwart der Helden vorbei ins Tor.

Die 'Helden' nun mit wütenden Angriffen und teilweise starken Spielzügen, aber die Abschlüsse wollen an diesem Abend nicht mehr ins Tor. Die Autonama vergibt noch einen letzten Konter. Die Helden drücken und schießen, aber sie treffen nicht. In der Schlussminute dann noch einmal höchste Dramatik im Autonama-Strafraum: nach Traumpass und Abschluss des Stürmers trudelt der Ball über die Torlinie. Ein Helden-Spieler, der auf Verdacht hineingerutscht ist, hat den Ball quasi vor dem Stollen liegen und muss ihn nur über die Linie drücken, weiß in diesem Moment aber offenbar nicht mehr, wo vorne und hinten und vor allem der Ball ist, sodass Keeper Köhler den Ball mit den Fingerspitzen zur Seite und ins Toraus befördern kann. Abpfiff und Jubel bei den Autoren.

Fazit: Die Autonama hielt gegen einen starken Gegner mit Aufstiegsambitionen gut dagegen, hätte sich bei einer Niederlage nicht beschweren dürfen, hatte aber auch ihrerseits einige gute Chancen, dem Spiel eine andere Wendung zu geben.

Wenn wir aber mehr solcher starken Leistungen folgen lassen, ist der erneute Blick in die oberen Tabellenregionen nicht vermessen.

Ein großer Dank auch an den Gegner für ein faires Spiel auf sehr hohem Niveau!