Relegation
Relegation 2019 09.12.2019
Spielbericht von media:net
Nach 15 Spieltagen und 68 Toren – dem höchsten Wert der Liga – hatten sich die Jungs von Team media:net durch Platz 3 noch eine Zugabe erspielt: das Relegationsspiel gegen den drittletzten der ersten Liga, Honolulu Hotel. Nach ein paar Wochen des Wartens auf das Ende von Liga 1 und die Ermittlung des Gegners in der Relegation ging es am 9.12. um 20 Uhr bei bestem Fritz-Walter-Wetter und Pokalatmosphäre in der folgenden Aufstellung endlich los: im Tor vertrat Pete wieder den Langzeitverletzten Dirk, der an der Seitenlinie aber schon wieder eine gute Figur machte; in der Abwehrzentrale begann Niels, auf den defensiven Außenpositionen rotierten Daniel, Nicko und Tom; im Mittelfeld teilten sich Steven, Nils und Jan die zwei Positionen; im Sturm wechselten sich Martin und Tim ab.

Der Live-Ticker der Medienliga berichtete schon gleich zu Beginn des Spiels von einem sehr hohen Tempo, allerdings ging dieses in erster Linie von Honululu Hotel aus, während media:net erkennbare Schwierigkeiten hatte, sich ans höhere Niveau heranzuarbeiten. Der Favorit aus Liga 1 kreierte enorm viel Druck und auch gute Torchancen, die der von Pete und Niels laut- und spielstark dirigierte Abwehrverbund mehrfach nur in letzter Sekunde klären konnte. Media:net gelang es in der Anfangsphase nur vereinzelt, für Entlastung zu sorgen. Steven und Tim kamen immerhin zu gefährlichen Abschlüssen, die aber vom starken Keeper im Tor von Honululu Hotel vereitelt wurden. Im Laufe der ersten Hälfte wurde der Druck auf Petes Tor dann aber immer stärker und das Spiel zunehmend hitziger. Die Medienliga tickerte zu einigen theatralischen Einlagen, die der souveräne Schiedsrichter aber schnell wieder in den Griff bekam. Auffällig die vielen Ecken, bei denen auch immer wieder Gefahr für Petes Tor entstand. Aber erst mit der letzten Aktion der ersten Halbzeit fiel dann doch der verdiente Führungstreffer für den Erstligisten, als die Nummer 15 einen Abpraller aus kurzer Distanz über die Linie drückte. „Zum psychologisch ungünstigsten Zeitpunkt“ heißt das im Fußballreporterjargon, aber das ist bekanntlich weder statistisch belegbar noch sollte es sich an diesem Abend bewahrheiten.

Ganz im Gegenteil. Team media:net kam nun viel mutiger aus der Halbzeit – dafür war anders als vom Ticker spekuliert noch nicht einmal Koffein im Pausentee erforderlich! Kurz nach Wiederanpfiff spielt Nils einen „Packing“-intensiven flachen Ball in die Spitze zu Martin, der weiter auf Jan, der behält vor dem Tor die Übersicht und legt links raus auf den heranstürmenden Daniel, und der trifft flach ins kurze Eck zum überraschenden Ausgleich. Dadurch hatte der Zweitligist nun richtig Gefallen am Kombinationsfußball gefunden und machte mit mehr Mut gleich weiter. Lassen wir wieder den Ticker sprechen: 2-1 media:net Nach einem wunderschönen one touch Angriff schiebt der freistehende Angreifer von halbrechts zur Führung ein. Dieser Angreifer war Nicko, der wieder auf Assist von Jan diesen schnellen Angriff cool abschloss. Der Zweiligist hatte also in wenigen Minuten das Spiel gedreht, verpasste es in der Folge allerdings, für die Vorentscheidung zu sorgen. Ein Schuss von Martin aufs lange Eck wurde noch von einem Abwehrspieler geblockt, dann war Nils frei durch, entschied sich vor dem Keeper für die kurze Ecke, doch dieser reagierte hervorragend und klärte zur Ecke. Weil hinten einmal bei dem jetzt offenen Schlagabtausch ein paar Mal die Zuordnung nicht stimmte und die Abwehr einem Mittelfeldspieler von Honululu viel zu viel Platz ließ, fiel das Tor dann auf der anderen Seite. Keine Chance für Pete, 2:2. Sein Gegenüber zeigte so etwa 10 Minuten vor dem Ende einige unglaubliche Paraden bei Knallern von Tim, Jan, und Daniel, dessen technisch anspruchsvollen Dropkick er aus dem Winkel holte. Fünf Minuten noch – muss die Sache aus neun Meter geklärt werden? Nein! Der Ticker: Und fast unbemerkt geht Honolulu in Führung. Selbst der Torhüter fragt sicherheitshalber nach, ob der drin war. War er. Und dann doch! Wahnsinn! Ausgleich! 3-3. Von rechts wird der Ball in den Rückraum gelegt. Der Flachschuss in die Ecke ist unhaltbar. Martins Tor ins linke untere Eck in vorletzter Minute erzwingt also doch die Entscheidung vom Punkt – war für ein Finish!

Die Schützen für media:net sind Tim, Nils, Martin, Nicko und Jan und sie gehen mit dem Momentum des späten Ausgleichs entschlossen an die Sache ran. Tim wuchtet die Kugel mit links ins rechte untere Eck, Nils, trifft rechts oben, Martin, der sonst vom Punkt gerne auch mal drüber schießt, links unten. Beim dritten Schuss von Honululu Hotel ist Pete dran, aber der Ball geht mit etwas Glück rein. Dann trifft Nicko ganz sicher, während Pete fast wieder halten kann – aber eben nur fast. Jan ist die die Ruhe selbst und haut den Ball humorlos ins Tor, damit hatte der so starke Goalie von Honululu bei keinem der fünf Penaltys den Hauch einer Chance. Viel Druck damit auf dem letzten Schützen, er läuft an, Pete wird immer größer – und hält das Ding. Aus! Media:net schafft die Überraschung und meldet sich nach sechs Jahren in der zweiten Liga zurück in Liga 1!

Spieler des Spiels: Alle 10

Nächster Spieltag: Der erste Spieltag in Liga 1!